DIE DESUGGESTION Inhaltsverzeichniss


Ich möchte hier ein im Jahr 1928 erschienenes Buch vorstellen und zwar

E. Tietjens : "Die Desuggestion".

Ich habe dieses Buch vor einigen Jahren in einem Antiquariat aufgestöbert und finde, dass es eine ausgezeichnete detaillierte Darstellung der Funktionsweise unseres Verstandes- und Gefühlslebens darstellt.

Der Verfasser geht zwar von einem rein materialistischen Standpunkt aus indem er alle Bewusstseinsprozesse im materiellen Gehirn ablaufen lässt, das aber ändert nichts an der sehr richtig gesehenen Funktionsweise dieser Vorgänge. Schliesslich ist es egal in welchem Substrat materiell=Gehirn oder nicht-Materiell=mental der Ablauf stattfindet.

Ferner ist der Verfasser davon überzeugt, dass alle Gehirnprozesse zwangsläufig, ohne freien Willen ablaufen, kommt dann aber zu dem Schluss das ebendeswegen eine positive Einflussnahme möglich sei. Ansonsten hätten die in der Einführung gemachten Versprechungen keinen Sinn. Wie das erreicht wird macht einen Wert dieses Buches aus.

Was man kennt/versteht kann man beeinflussen. Versteht man das völlig autonme Zusammenspiel dieser Lust-unlust Prozesse kann man sie in gewünschter Weise ändern. Sonst ist man ihnen ausgeliefert (und denkt dabei noch man selbst hätte so gehandelt). Normalerweise gibt es demnach keine Willensfreiheit, wenn aber Einsicht in die Funktionsweise des Verstandes entwickelt wird ist Willensfreiheit erreichbar.

Dies entspricht meiner Ansicht über das weitgehend autonome automatische Funktionieren des Verstandes und der selten genutzen Möglichkeit bewusst in diese Prozesse eingreifen zu können

Die manchmal etwas antiquiert wirkende Sprache, der damaligen Zeit entsprechend, mindert nicht den Wert des Werkes.

Die einzelnen Kapitel können im Inhaltsverzeichnis angeklickt werden.

DIE DESUGGESTION Inhaltsverzeichniss